bgd_wald10.jpg

Bericht zur Auszahlung des Bürgernutzens

Bürgernutzen im Rathaus abgeholt.
Am Sylvestertag von 10-11 Uhr wurde im Rathaus traditionsgemäss der Bürgernutzen von 40 Franken von den erwachsenen Bürgerinnen und Bürgern abgeholt.

Im ganzen hat es rund 240 Personen, die Anspruch auf den Bürgernutzen haben, Da es sich bei diesem Geldbetrag um eine Abholschuld bei der Bürgergemeinde handelt, bemühte sich aus fast allen Bürgerfamilien je ein Mitglied in den Rathaussaal, um den Geldbetrag abzuholen bei Bürgerpräsident Bruno Giuliani, Kassierin Brigitte Reutimann und Aktuarin Cordula Brütsch, Dabei wurden die Hände gedrückt, ein paar Worte gewechselt und dabei alles Gute zum neuen Jahr gewünscht. Rüstigen Schrittes kamen auch mehrere über 80 Jährige wie die Gebrüder Josef und Adolf Brütsch. Kurt Lüthi und andere mehr ins Rathaus. Beim runden Geburtstag von 80 Jahren erhält man zusätzlich 50 Franken, und dann ab 90 Jahren gar jedes Jahr zusätzlich 50 Franken.

Wer Diessenhofen Bürger werden will und über ein anderes Schweizer Bürgerrecht verfügt, muss zuerst das Einbürgerungsverfahren an der Diessenhofer Gemeindeversammlung über sich ergehen lassen. Dann muss er sich mit 400 Franken in das Bürgergut einkaufen und wird dann so automatisch Diessenhofer Bürger.

Wegen dem Bürgernutzen lohnt es sich vor allem, sich noch in jungen Jahren um die Einbürgerung zu bemühen. Die Bürgerverwaltung ist sehr daran interessiert, dass sich vor allem jüngere Leute einbürgern lassen. So kann das relativ hohe Durchschnittsalter der Bürgerinnen und Bürger etwas gesenkt werden. Ein anderer Vorteil der Bürgergemeinde ist der alljährliche Waldumgang mit Tranksame und Verpflegung, der für Bürgerinnen und Bürger gratis ist. (ge)